Tafel 16/1: Verdiente Mitglieder im Kurzportrait (Teil 3a)

Josef Kast

Von 1976 -1983 war der Sportlehrer und A-Trainer „Sprung“ Abteilungsleiter der Leichtathle-tikabteilung des „Ettlinger Sportverein 1847 e.V.“ als Nachfolger von Ernst Bödner. Unter seiner Führung wurde die Ettlinger Leichtathletik zu einer der besten Adressen im Land, von ihm betreute Athletinnen und Athleten konnten immer wieder in die deutsche Spitzenklasse vordringen. Er selbst war Landesmeister im Weitsprung in der Altersklasse und mehrfacher Tischtennismeister.
Stationen:
1979 wird Ettlingen zu Landesstützpunkt der Kategorie1 für Leichtathletik; Josef Kast (Weit-sprung weiblich) und René Asché (Hürdensprint weiblich) werden vom Badischen Leicht-athletikverband zu Landestrainern ernannt. 1978 Gründung des Lauftreffs zusammen mit Franz Kaufmann, Aufbau einer Leichtathletikpartnerschaft nach Südtirol mit regelmäßigen Trainingslagern und gemeinsamen Wettkämpfen vor Ort. Zusammen mit Peter Siegwarth konzipierte er die neuen Leichtathletikanlagen im Albgau-Stadion. 1981 Organisation Durchführung des 1. Internationalen Leichtathletik-Sportfestes im neu gestalteten Albgau-Stadion in dem Kast mit seinem Trainerstab ab diesem Zeitpunkt regelmäßig regionale und überregionale Sportfeste und Meisterschaften durchführte.

René Asché

Trat 1969 in die Handballabteilung des damaligen TV Ettlingen ein.
Weitere Stationen: Selbst aktiver Leichtathlet, (100m Best-zeit: 10,5 sec) und mehrfacher Landesmeister. Sportstudium und Ausbildung zum A-Lizenz-Trainer „Sprint/Hürden“ beim Deutschen Leichtathletikverband. Jugendwart im Gesamtverein und Stellvertretender Abteilungsleiter Leichtathletik, Trainerratsvorsitzender; 14 Jahre lang hatte Asché die Trainingsverantwortung für die weiblichen Jugend- und Frauenklassen. Seine Athletinnen erkämpften zahllose Kreismeister- und Landesmeistertitel für Ettlingen. Sogar in den Frauenklassen wurden seine Teams immer wieder Landesmeisterinnen und Rekordhalterinnen. 1978 war er Gründungsmitglied des „Lauftreff Ettlingen“. 1979 Berufung zum „Landestrainer Hürdensprint Frauen“ und zum Olympiastützpunkttrainer; Verleihung der Silbernen Ehrennadel des Badischen Leichtathletikverbands und der Goldenen Ehrennadel des DLV.
Zusätzlich zu seinen diversen Aufgaben bei den Leichtathleten baute Asché 1984 die „Rock ´n´ Roll - und Tanzsportabteilung“ im „Ettlinger Sportverein 1847 e.V.“ auf und war Abteilungsleiter Tanzsport.
Asché ist heute Gemeinderat und Mitglied im Sportausschuss der Stadt. Seit 2014 ist er Mitglied im Beirat der neu gegründeten „Spiel- und Sportvereinigung 1847 e.V.“

Peter Siegwarth

Vereinseitritt zu Beginn der 60er-Jahre. Spielte beim DJK Basketball. 1963 Wechsel in die Leichtathletikabteilung zu Ernst Bödner, wo er 1964 anlässlich eines Jugendländervergleichskampfes in Garmisch-Partenkirchen mit 48,8 sec. einen badischen Rekord über 400m aufstellte, den ersten in der Vereinsgeschichte der Leichtathleten des TV Ettlingen.
Ab 1976 widmete er sich der Leichtathletikjugend des „Ettlinger Sportverein 1874 e.V.“ und trainierte die Leistungsgruppe Sprint-Mittelstreckenlauf. Als Beauftragter für den Stadion-neubau legte er, zusammen mit Josef Kast, die Grundlagen für die Umgestaltungen des Albgaustadions im Jahre 1981. 1982 übernahm Siegwarth die Leitung der Leichtathletikabteilung und führte diese bis 1990. Ein Höhepunkt seiner Tätigkeit war die Verleihung des Ehrenpreises des Badischen Leichtathletikverbands für “ Vorbildliche Jugendarbeit im „ Ettlinger Sportverein 1847 e.V.“.
1990 gab er die Führung der Leichtathletikabteilung an Manfred Reuter weiter, ist aber heute noch Stellvertretender Abteilungsleiter.
Als Gemeinderat ist Siegwarth Mitglied im Sportausschuss der Stadt Ettlingen und als Beiratsmitglied in der „Spiel- und Sportvereinigung 1847 e.V.“ engagiert er sich weiterhin für den Sport in Ettlingen.