Tafel 31: Abteilung „Leichtathletik“ (ausgewählte Erfolge bis 2000)

25. Badische LA-Meisterschaften 2002 im Albgaustadion (Einzelszene 100m-Finale); Quelle: Badische Neueste Nachrichten.
Leichtathletik 1955 beim „Arbeitersport Ettlingen 1905 e.V.“; Rolf Rutschmann und Gerhard Lauinger trainieren (auf Aschenbahn) den Stabwechsel (Quelle: unbekannt).

Das Albgaustadion mit Kunststoffbahn, sozia-len Einrichtungen und dem Fassungsvermögen der Tribüne ermöglichten nicht nur ein breiteres Angebot in der Leichtathletik. Die Bedingungen geboten es auch, Badische, Baden-Württembergische und Süddeutsche Meisterschaften in Ettlingen auszurichten.

4x100m–Staffel weibliche Jugend 1990 (Deutsche Meisterschaften) mit Trainer René Asché. Von links: Bettina Reitze, Stefanie Eisele, Claudia Siegwarth, Heike Grimm (Quelle: unbekannt).

In den 80er und 90er Jahren verzeichnete die Leichtathletik-Abteilung des damaligen „Ettlin-ger Sportvereins 1847 e.V.“ bundesweit beach-tliche Erfolge. Stellvertretend für eine Reihe von Leichtathletik-Disziplinen werden hier der Zehnkampf, der Stabhochsprung sowie der Sprint im Jugendbereich benannt.

Eine herausragende Ettlinger Sportlerin war Sabine Staub (Jahrgang 1962). 1980 wurde sie Deutsche Jugendmeisterin im Weitsprung. Die größte Weite ihrer Laufbahn erzielte sie mit 6,34m auf einer Leichtathletik-Veranstaltung in Lahr 1983.

Sabine Staub 1980 (Quelle: Badische Neueste Nachrichten).