Tafel 11: Freie Turnerschaft Ettlingen 1905 e.V. (die Anfänge)

Sportler der „Freien Turnerschaft Ettlingen“ präsentieren sich im Hof der Rheinlandkaserne 1920 (Quelle: „100 Jahre ASV“, Seite 22).

Im Jahr 1905 gründete sich die „Freie Turnerschaft Ettlingen“, einer von mehreren Arbei-tersportvereinen in der Stadt Ettlingen. Gründungsmitglieder waren 45 Männer aus dem „Sozialdemokratischen Wahlverein“. Maßgebliches Ziel des Vereins war die Teilhabe der Arbeiterschicht am gesellschaftlichen Leben.

Gründungsmitglieder der „Freien Turnerschaft Ettlingen“ und Männer der ersten Stunde: August Korn, Otto Herr, Anton Milosewitsch (Quelle: „100 Jahre ASV“, Seite 21).

Die Freie Turnerschaft Ettlingen begrenzte das Geschehen nicht ausschließlich auf den Turnsport. Bis zum Jahr 1933 (Vereinsverbot) verzeichnete der Verein mit Fußball, Raffball und Schwerathletik weitere Sportaktivitäten.

Zur Integration weiterer Sportvereine bildete sich 1919 ein Kartellausschuss. Hier ein Protokollauszug der ersten Sitzung des Kartellausschusses am 5. September 1919 (Quelle: „100 Jahre ASV“, Seite 23).

1921 integrierte die „Freie Turnerschaft Ettlin-gen“ weitere Arbeitersportvereine. Nach dem Zusammenschluss gab sich der Verein den Namen „Arbeitersportkartell Ettlingen“.

Vorstandschaft der „Freien Turner“ im Jahr 1921. Von links: Rene Bertschy, Otto Glasstetter, Wilhelm Köh-ler, Georg Leppert, Batista Colmelet, Hermann Klein, Lorenz Weiß (Quelle: „100 Jahre ASV“, Seite 23).